Tai Chi

 

tai-chi-logo

Chinesisches Schattenboxen

Tai Chi Chuan existiert in der Form wie es heute betrieben wird, etwa seit dem 17. Jahrhundert. Tai Chi Chuan wurde aus Synthesen bekannter Kampfkunst-Systeme entwickelt. So hatte u.a. die harte/äußere Kampfkunst Shaolin Kung Fu Einfluss auf die weiche/innere Kampfkunst Tai Chi Chuan.

In neuerer Zeit kennt man vier Hauptstile des Taichi: den –Chen-, Yang-, Wu- und Sun- Stil. Unser Tai Chi Trainer Peter Wriedt erlernte u.a. den Yang-Stil des Tai Chi Chuan.
Die Form des Yang-Stils besteht aus 37 Stellungen, die alle aufrecht, mit den Füßen auf der Erde und offenen Augen ausgeführt werden. Diese einzelnen Stellungen sind fließend miteinander verbunden, was die Idee der ständigen Wandlung deutlich erkennbar macht. Klar definierte Stellungen, die genau und deutlich ausgeführt werden müssen, werden sogleich aufgegeben und in den Bewegungsfluss hinein aufgelöst, die zur nächsten Stellung führt. Von den 37 Stellungen werden einige öfters wiederholt, so dass der gesamte Ablauf etwa zwei bis dreimal mal so lang ist.

Die Form besteht aus drei Teilen, die Erde-Himmel-Mensch symbolisieren.

  1. Teil: Verwurzelung der Füße auf der Erde.
  2. Teil: Baut sich auf den 1.Teil auf und weitet sich aus , z.B. in einer Reihe von Fußstößen.
  3. Teil: Der Formablauf wird ruhiger und erdiger als im 2.Teil.

Der ganze Formablauf dauert 15-20 Minuten. Die Bewegungen der Tai-Chi Form werden in Yin und Yang eingeteilt. Man muss darauf achten Yin und Yang klar zu unterscheiden. Yang bedeutet in der Form: Weite, Ausdehnung, Energie abgeben. Yin bedeutet in der Form: Zusammenziehen, Energie aufnehmen.

Der Formablauf beginnt mit Yin und endet mit Yin. Es gibt noch weitere Vertiefungen der Tai-Chi Form des Yang-Stils, die Chi-Form, Zentrums-Form, Spiral-Form und die Partner-Form.

Die Partner-Form ist ein Formablauf mit einem Partner, ohne dabei den Kontakt zum Partner abzubrechen. Die Tai-Chi Techniken werden dadurch wesentlich deutlicher wahrgenommen. Man arbeitet in dieser Form auch mit den Kräften und Druckrichtungen des Partners und der eigenen Person.
Dann gibt es noch diverse Partnerübungen z.B. die “Pushing Hands”, die der Chi-Sao-Trainingsmethode des Wing Tzun Kung Fus sehr ähnlich ist.

Tai-Chi Chuan wird heute gerne als Unterstützung der Gesundheit und zur Findung des Körpergefühls ausgeführt.

Tai Chi Trainer Peter Wriedt

Peter Wriedt ist es wichtig die praktischen Tai Chi Anwendungen umzusetzen und unterrichtet somit nicht nur Formtraining. Peter Wriedt weiß um die Parralelen des Tai Chi zum Wing Tzun Kung Fu, da er im Wing Tzun ebenfalls einen Hohen Grad erreicht hat. Peter betreibt Kampfkunst bereits seit 1964 und hat somit so manchen Werdegang sowie die Entstehungen/Entwiklungen neuer/verschiedener Kampfstile verfolgen können.

 

Kommentare sind geschlossen