Wing Tzun

WU-SAO Kampfkunst-Schule - Kampfsport in Bremen

Wing Tzun Kung Fu Selbstverteidigung 

ist für Frauen, Männer und Kinder geeignet und kommt dabei ohne akrobatische Showeinlagen aus, deshalb spielt Kraft oder Alter keine Rolle. Wing Tzun ist in erster Linie konsequente Selbstverteidigung, vermittelt aber auch ein verbessertes Körpergefühl und erweckt ungeahnte Fähigkeiten. Da unser Unterricht individuell gestaltet wird, ist er auch geeignet  für schwache, kleine, alte oder Menschen mit Handicap. Falls Sie einmal unumgänglich in eine körperliche Auseinandersetzung geraten sollten, sind Sie durch den Wing Tzun Unterricht vorbereitet und können sich auch in Situationen behaupten, welche für vernünftige Menschen ungewohnt sind.  Wing Tzun ist kein Kampfsport im herkömmlichen Sinne, denn Kampfsportarten werden in Tunieren ausgetragen und unterliegen dort Wettkampfregeln. Auch sind viele Kampfsportarten auf gewisse Distanzen spezialisiert. Wing Tzun Kung Fu ist eine Kampfkunst, welche zur Verteidigung und nicht als Wettkampfsport entwickelt wurde.

Wing Tzun Training

Entstehung des Stiles

Ursprünglich wurde der Wing Tzun Kung Fu Stil vor ca. 320 Jahren in China entwickelt, um das zu dieser Zeit in China geläufige Shaolin Kung Fu technisch zu überbieten. Die Shaolin Meisterin Ng Mui entwickelte eine Kampfkunst in der man die Kraft des Gegners gegen ihn nutzt ohne selbst mehr Kraft aufzuwenden. Der Name des Kung Fu-Systems wurde nach der ersten Meisterschülerin benannt „Yim Wing Tzun“ Wing Tzun bedeutet übersetzt schöner, immerwährender oder strahlender Frühling. Heute ist Wing Tzun weit über die Grenzen Chinas hinaus verbreitet und wurde in den Jahrzehnten von erfahrenen Sifus (chin. Vaterlehrer) weiter entwickelt, sodass wir heute ein zeitgemäßes Selbstverteidigungssystem zur Hand haben welches einen traditionellen Ursprung hat.

Die Wing Tzun Formen

Zu Beginn des Unterrichts wird nach der Begrüßung die Form Siu Nim Tao (chin. Die kleine Idee) geübt. Diese Form vermittelt die korrekten Winkel und Positionen der Arme, was sehr hilfreich bei späteren Anwendungen im Training ist.

Chi Sao Trainingsmethode

Chi-Sao (chin. klebende Arme) vermittelt dem Trainierenden das benötigte Körpergefühl durch Schulung des Tastsinnes. Diese Wing Tzun typische Trainingsmethode unterscheidet unseren Stil von anderen Kampfkünsten, welche mit dem visuellem Erkennen des Angreifers arbeiten. Zwei Trainingspartner stehen sich hierbei gegenüber, dann wird abwechselnd Aktion (Impuls durch Druck in eine bestimmte Richtung) und Reaktion (Fühlen und mit Technik dem Druck des Gegenübers Anpassen) geübt. Die Übungen werden zunächst nur mit einem Arm begonnen (Dan Chi Training). Erst wenn die Techniken wirklich durch den Tastsinn eingeleitet werden und dazu die entsprechende Schrittarbeit funktioniert, hat der Trainierende das Basisprogramm gemeistert und beginnt mit dem Kernprogramm  Chi Sao (beidarmig).

Unterrichtsprogramm

Unser Unterrichtsprogramm ist so aufgeteilt, dass der Praktizierende Schritt für Schritt die für seinen Schülergrad/Level geeigneten Techniken lernen kann. Es gibt 12 Schülergrade welche in Basisprogramm, Kernprogramm und Oberstufe gegliedert sind. Im Unterricht achten wir darauf, dass die Schüler individuell nach ihrem Können gefördert werden und nicht ausschließlich danach wie ihre aktuelle Graduierung ist. Man unterscheidet zwischen Unterrichtsprogramm und Prüfungsprogramm, sodass im Unterricht durchaus auch Techniken der höheren Schülergrade trainiert werden, um ein Verständnis für das gesamte System zu vermitteln. Die Prüfungsprogramme beziehen sich immer auf das klasische Wing Tzun Kung Fu, wie die „Formen“ oder die „Chi-Sao Sektionen“. Wer eine Laufbahn als zukünftiger Trainer anstrebt kann dies durch eine parallele Ausbildung zum Assistenten, Trainer I und Trainer II erreichen. Die Assistenten-/Traineranwerter erlernen neben den Schülerprogrammen zusätzlich Unterrichtsaufbau, die Geschichte des Wing Tzun Kung Fu, die chinesischen Bezeichnungen aller Technicken, individuell auf Menschen einzugehen uvm.

Schreibweisen

Da es für die chinesische (kantonesische) Sprache (Schriftzeichen) bislang keine einheitlichen, überall anerkannten Rechtschreibregeln zur Übertragung in die lateinische Schrift gibt, existieren zahlreiche Schreibweisen für die Kampfkunst (den Kung Fu-Stil) Wing Tzun, die sich aber in der Regel sehr ähnlich sind.

Zwei Schriftzeichen – viele Interpretationen

schriftweisen1

Prominente des Wing Tzun Stiles

Was viele nicht wissen ist, dass die bekannteste Person welche Wing Tzun praktizierte tatsächlich Bruce Lee war. Aber auch sein Meister Ip Man, dessen Kampfkunstgeschichte erst in den letzten Jahren verfilmt wurde, ist durch diese Kinofilme vielen heute bekannt. Man sollte allerdings nicht Film und Realität gleichsetzten, denn Bruce Lee war in erster Linie Kampfsportler und unterrichtete in seiner eigenen Kampfkunstschule funktionelle Techniken und keine Film/Show Techniken welche auf der Leinwand zwar spektakulär aussehen aber in der Anwendung eher ungeeignet sind. Selbst Chuck Norris und sogar Elvis Presley überzeugte Bruce Lee von der Effektivität seines Kampfstiles. Auch Heute gibt es einige bekannte Personen, welche diesen Kampfstil mit Leidenschaft neben ihrem Beruf praktizieren z.B. Robert Downey Junior. Sieht man seine Sherlock Holmes filme, erkennt das geübte Auge Wing Tzun Techniken und in einer Szene sogar eine Wing Tzun Trainingsholzpuppe im Hintergrund. 
Wing Tsun


Kommentare sind geschlossen